Home / 1. Lebensjahr / Das Baby wird mit 14 Monaten zum Kleinkind

Das Baby wird mit 14 Monaten zum Kleinkind

Das Baby ist jetzt kein Baby mehr, auch wenn Sie es gerne noch so nennen oder so sehen, Sie dürfen das, aber es ist jetzt ein Kleinkind. Eine kleine Persönlichkeit mit einem eigenen Willen und mit einem eigenen Charakter, vielleicht haben Sie schon festgestellt, dass es in der einen oder anderen Wesensart nach Vater, Tante oder Großmutter kommt, oder auch nach Ihnen selbst. Der eigene Wille, den möchte das Kind jetzt auch durchsetzen und es werden die ersten kleinen Machtkämpfe ausgetragen, wichtig ist dabei, dass Sie ruhig bleiben. Versuchen Sie bestimmt zu bleiben und das Kind abzulenken. Mit zunehmendem Alter werden allerdings noch größere und intensivere Machtkämpfe auf Sie zukommen, gut ist es wenn Sie dann schon trainiert sind darin.

Spiel und Spannung

Spielen wird den Tagesablauf Ihres Kindes täglich bestimmen, wichtig ist es jetzt, dass es hier immer was neues und spannendes zu entdecken gibt. Auch ist es mal wieder an der Zeit, die Wohnung nochmals aus Kinderaugen und aus der Kinderperspektive zu betrachten. In alle Steckdosen gehören jetzt entsprechende Kindersicherungen, diese sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, am besten geeignet sind die Sicherungen die eingeklebt werden. Lose herabhängende Kabel, Decken und Vorhänge sollten verschwinden oder sicher angebracht sein. Tischdecken können Sie für lange Zeit vergessen. Für Schränke gibt es ebenfalls Kindersicherungen, aber dennoch wird Ihr Kind auf der Suche sein, nach einem Schrank der sich doch öffnen lässt, vielleicht haben Sie die Möglichkeit einen Schrank als „Spielschrank“ frei zu geben. In diesem Schrank können, Sie dann Töpfe, Dosen, Kisten, Kartons und alles mögliche ungefährliche Spielzeug unterbringen, damit die Spannung erhalten bleibt, immer mal wieder den Inhalt austauschen.

Essen – Trinken und das Schmusetier

Essen wird dem Kind Spaß machen, vor allem wenn es sich selbst füttern darf, dass sollten Sie auf jeden Fall fördern und unterstützen. Auch wenn Sie meinen die eine oder andere Speise ist nicht für das Kind geeignet, wenn es das kosten möchte, lassen sie es probieren Kinder entwickeln einen eigenen Geschmack und Vorlieben bzw. Abneigungen gegen gewisse Speisen alleine, aber die Geschmacksnerven brauchen auch eine Herausforderung und müssen vergleichen können. Trinken sollte das Kind nun auf jeden Fall aus der Tasse oder dem Becher, dafür gibt es geeignete Kindertassen. Ein wichtiger Trostspender ist die Schnuffeldecke oder das Schmusetier, Kinderärzte plädieren hier für einen solchen Gegenstand. Oftmals darf dieses Teil nicht gewaschen werden oder nur unter lautem Protestgeschrei, es ist nicht schlimm, nicht gefährlich, wenn das Schmusetier angeschmuddelt ist oder sogar müffelt. Der Geruch hat für das Kind etwas tröstendes. Vielleicht haben Sie die Möglichkeit gleich von Anfang an das Schmusetier oder die Schmusedecke in doppelter Ausführung zu kaufen. Wobei es wahrscheinlich gesünder ist, wenn das Schmusetier nach eigenen Gerüchen „duftet“ statt nach chemischem Waschpulver und Weichspüler. Nach wie vor ist es auch wichtig das Kind regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen dem Kinderarzt vorzustellen und die Impftermine einzuhalten.

Check Also

Hurra, der erste Geburtstag

Herzlichen Glückwunsch, Ihr kleiner Wonneproppen, hat jetzt den ersten Geburtstag oder ist kurz davor. Sicher …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.