Der 3. Monat

Sicher können Sie sich gar nicht mehr vorstellen, dass das Baby mal in Ihrem Bauch gewesen ist. Es hat bestimmt schon reichlich zugenommen und ist gewachsen. Auch wirkt es nicht mehr so völlig hilflos. Seit dem ersten Tag hat Ihr Baby schon viel dazugelernt und es lernt täglich Neues dazu. Die Brust oder die Flasche wird immer noch das Einzige sein, was Ihr Baby für das tägliche gute Gedeihen braucht. Heute wird nicht so früh zugefüttert, wie noch vor einigen Jahren lassen Sie sich also nicht beirren oder von gut gemeinten Ratschlägen verunsichern.

Die Muskeln werden trainiert

Wenn Sie das Baby auf den Bauch legen, werden Sie feststellen, dass das Baby so eine Art Liegestütze vollführt. Herrlich anzusehen ist das wie es immer mehr und mehr seine Muskeln trainiert. Diese Übungen braucht das Baby, weil es ja eines Tages sitzen, krabbeln und dann sogar laufen soll. Dabei können Sie das Baby ermutigen, zeigen Sie ihm ein Spielzeug, Sie werden erstaunt sein, wie sehr das Baby bemüht, ist sich auf den kleinen Ärmchen abzustützen, den Kopf ganz alleine hochzuhalten, um zu sehen, welch interessantes Ding da zu sehen ist. Liegt das Baby in der Rückenlage, so können Sie feststellen, dass es jetzt schon in der Lage ist, den Kopf für einige Sekunden hoch zu heben.

Baby Fitness

Lag Ihr Baby bisher immer noch sehr ruhig, so ändert sich das ab dem dritten Monat und es wird immer fitter. Ärmchen und Beinchen werden bewegt es strampelt lustig damit herum, diese Babyfitness macht ihm Spaß, manche Babys stoßen dabei auch kleine Jauchzer aus. Pure Lebensfreude. Diese Übungen, die das Baby ganz von sich aus macht, kräftigen und unterstützen die Beweglichkeit der Gelenke und bauen ebenfalls Muskeln auf und davon braucht es später eine ganze Menge. Ein weiterer wichtiger Entwicklungsschritt ist der, dass Ihr Baby sie nun erkennen wird. Es wird strahlen, wenn Mama oder Papa ins Bettchen schauen. Auch die Nächte werden nun allmählich ruhiger und länger. Es pendelt sich so langsam ein gewisser Tag und Nacht Rhythmus ein. Wenn das noch nicht der Fall sein sollte, so ist das noch kein Grund zur Besorgnis. Der Kinderarzt hat mit Sicherheit bei den Vorsorgeuntersuchungen ein wachsames Auge auf die Entwicklung Ihres Babys. Ließ es sich früher beim Füttern nicht stören, so ändert sich das jetzt auch, ein interessantes Geräusch, ein Glöckchen, das Knistern von Papier oder etwas anderes und das Baby hört auf zu saugen und lauscht dem neuen Geräusch. Vielleicht dreht es sogar den Kopf und schaut neugierig, was es da zu hören gibt. Die Sprachentwicklung liegt ebenfalls jetzt in den Startlöchern, so wird das Baby vor sich hinbrabbeln. Unterstützen Sie es dabei, machen Sie die Laute nach und reden Sie mit ihm. Langsam, ganz langsam wird es versuchen, Ihre Mundbewegungen nach zu machen.

Tipps und Tricks

  • Schaffen Sie interessante Atmosphäre, ist Besuch da holen Sie das Baby dazu
  • Legen Sie das Baby immer wieder für einige Minuten auf den Rücken, damit es die Muskeln trainieren kann
  • Legen Sie das Baby auch mal auf den Bauch, damit in dieser Position weiter geübt werden kann
  • Sprechen Sie mit Ihrem Baby

Nimm an der Diskussion teil

Your email address will not be published.